Ausgleich

Die pure Freude des Seins

Lesezeit: 3 Minuten

Ich hätte niemals gedacht, dass Glück und Erfüllung so nah und einfach zu erreichen sind.

Langsam reinkommen

Sobald ich mich auf das Kissen setze, meinen Rücken ausrichte und mein Kinn leicht zu Brust ziehe, um die Halswirbelsäule in eine gerade Linie zu bringen, werde ich ganz still. Ich höre das leise Rauschen des hineinfließenden Atems und spüre wie sich der Bauch ausdehnt.

Noch sind Gedanken da, die sich paradoxerweise wünschen, dass es keine mehr gibt 🙂 Noch sind Verspannungen zu spüren, die mir allmählich bewusster werden und genau durch dieses Bewusstsein dahinschmelzen. Noch sind Emotionen wie Trauer, Wut und Angst da, die ich jedoch neugierig beobachte und willkommen heiße, da ich auch durch sie lerne, noch weicher und gelassener zu werden.

Es wird immer stiller

Mein Körper wird immer regungsloser und stiller. Mittlerweile nehme ich immer häufiger die Dunkelheit hinter meinen geschlossenen Augen wahr. Und obwohl sie die ganze Zeit da war, wird sie immer größer und tiefer. Ein Zeichen für gesteigerte Präsenz.

Nach einer halben Stunde passiert es: Es wird plötzlich um 70% ruhiger. Wie als würde jemand einen Lautstärke-Regler bedienen. Noch sind Gedanken da, jedoch viel leiser und in einer selteneren Frequenz. Durch die gerade Sitzhaltung und die Bewegungslosigkeit hat sich mittlerweile viel Energie gesammelt, die nicht nach außen geflossen ist, sondern meinen Körper füllt.

Mein Bewusstsein ist nun gefüllt mit Informationen, die im jetzigen Moment stattfinden: Die Dunkelheit hinter den geschlossenen Augenliedern, der Klang des Atems und die Körperempfindungen. Sehen, hören, spüren.

Kein Leiden mehr

Plötzlich steigt ein Druck in meinem Körper auf, der entlang der Wirbelsäule zu meinem Gesicht fließt. Ich spüre, dass es Zeit wird, das Gesicht noch mehr zu entspannen: Es stellt sich ein breites Grinsen ein. Wie als wäre es mein Naturzustand, jedoch unterdrückt durch Verspannungen im Gesicht und Körper. Mein Körper fühlt sich  angenehm weich an und ich merke, dass ich nichts anderes mehr benötige. Ich prüfe: “Wie sehr leide ich gerade auf einer Skala von 0-10?” Die Antwort: “0.”

Und somit habe ich erreicht was ich immer wollte. Nur mit einem Kissen.

Ich wünsche Dir viel Spaß bei deiner Meditation.

Dein Adnan

Aktuelle Beiträge

Meditationstechniken

Wie du dein wahres Ich finden kannst

In diesem Beitrag spreche ich nicht davon, wie du authentischer wirst oder deine wahren Interessen...
Meditationstechniken

Wie du Gedanken loslassen kannst

Zunächst ist es wichtig, dass du dir deiner Gedanken noch bewusster wirst. Dies geschieht dann,...
Meditationstechniken

Wichtige Körperregionen entspannen

Bei deiner Meditation werden immer wieder Verspannungen auftreten, die hauptsächlich eine Schutzfunktion des Körpers sind....

Jetzt meditieren lernen!

Lerne wie du deinen Körper und Geist in Einklang bringst.